Nachteile der Windenergie

Die Windkraft ist weltweit ein wichtiger Bestandteil einer CO2-ärmeren Stromerzeugung, wenn man von den 7000 Tonnen Stahl, Beton, seltenen Erden und unresycelbaren Verbundstoffen der Rotorflügel absieht und den damit verbundenen CO2-Ausstoss absieht. In Deutschland soll sie mit 70% die Hauptlast der deutschen Energiewende tragen. Deshalb reden wir über 200 000 Windräder (Prof. Weimann ) in Deutschland, bei 360 000 Quadratkilometer Fläche Deutschlands. Wir hätten also alle 1,5 Kilometer ein Windrad. Grund genug, zu überlegen,was die Windkraft wirklich leisten kann und wo sie Ihre Grenzen hat.
In direkter Nachbarschaft werfen Windräder von 250m Höhe einige Fragen auf.  Wir behandel diese zuerst und später die grundsätzlichen Überlegungen.

Schattenschlag
Ab dem späten Nachmittag wird es auf der Friesenheimer Insel hektisch. Wenn die sinkende Sonne das laufende Windrad bescheint, rasen lange Schatten über die Friesenheimer Insel und einen Teil der 600 Kleingärten, einem wichtigen Naherholungsgebiet in Mannheim. ein kurzer Film demonstriert den Schattenschlag.

Eisabwurf
Die Wege auf der Friesenheimer Insel dürften im Winter nicht immer begehbar sein.  An den Rotorblättern bildet sich Eis, welches von den Blättern löst und durch die Gegend fliegt.

Nachteile der Windkraft

Microplastik
8 Kilogramm Mikroplastik verliert eine Windkraftanlage im Jahr. Das sind bei 20 Jahren Laufzeit 160KG . Die landen auch auf der Friesenheimer Insel. Die Entsorgung danach ist ungeklärt. Recycling kaum möglich: Rund 4000 Windräder jährlich landen auf dem Sondermüll.
https://www.focus.de/finanzen/boerse/rotorblaetter-werden-zum-problem-im-massengrab-4-000-windraeder-jaehrlich-landen-auf-dem-sondermuell_id_11639296.html

Infraschall, nicht hörbarer Schall, schwächt die Herzkraft.
2021 wurde ein Rechenfehler des Geologischen Instituts von 2005, zum Anlass genommen, alle Bedenken gegenüber der Infraschalthematik beiseite zu Wischen.
Nun warnen langjährige Forscher gerade jetzt vor höheren Gesundheitsgefahren: „Offenbar ist Windkraft schon bei niedrigerem Schalldruck gefährlicher als bisher angenommen“, sagte Christian-Friedrich Vahl, langjähriger Direktor der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie an der Universität Mainz. “Nach der BGR-Korrektur werden die Beschwerden der Betroffenen nicht mehr im Bereich von größer 90 Dezibel geäußert, sondern bereits im Bereich zwischen 60 und 70 Dezibel.“

Hörbarer Schall und psyschiche Belastung
1 Minute Aufnahmen des Rhein-Neckarfernsehen von Betroffenen Anwohnern in der Pfalz. Sie sagen vielleicht ein vorbeifahrendes Auto sei lauter. Das stimmt, aber ein Auto fährt wieder weiter.

Infraschall beeinflußt das Gehirn
Ein großes Problem stellt  der nicht hörbare Schall , der Infraschall, dar. Bis zu 350 m lange Druckwellen, die durch jede Wand hindurchgehen. Die tiefliegenden Frequenzen zwischen 1-20 Hertz.
Manche Menschen, die in der Nähe von Windrädern leben, berichten von Symptomen wie Müdigkeit, Depression oder auch Seekrankheit. Schuld daran soll Infraschall sein – Töne, die so tief sind, dass das menschliche Ohr sie nicht hören kann. Die Hirnforschung in Hamburg-Eppendorf macht erstaunliche Beobachtungen.

Die Politik beim Ausbau der Windkraft auf gesundheitliche Aspekte keine Rücksicht
Das zeigt schon die Schwerpunktsetzung der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Die Auswirkungen von Infraschall kommen da nicht vor. Anders als beispielsweise bei der Erforschung von Fluglärm werden dafür keine Mittel bereitgestellt.  Windkraft soll ein Jahrhundertgeschäft werden. Störende Kritik wird unterdrückt.

Insektensterben
Die Frienheimer Insel ist ein Insektenreiches Gebiet. Das Phänomen des sogenannten Insektenschlags(Insektentötung) kann die Leistung von Windkraftanlagen um bis zu 50 Prozent verringern. Während der Insektenflugsaison von April bis Oktober werden etwa acht Millionen Kubikkilometer Luft durch Deutschlands Anlagen wehen. Das ist das Zehnfache des deutschen Luftraums bis 2000 Meter Höhe. Das Während der Insektenflugsaison von April bis Oktober werden etwa acht Millionen Kubikkilometer Luft durch die Anlagen wehen. Das ist das Zehnfache des deutschen Luftraums bis 2000 Meter Höhe.  Das Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) bezifferte die Verluste auf Verluste demnach auf 1200 Tonnen pro Jahr.

Windräder als Todesfalle für Fledermäuse
In der Nähe der Friesenheimer Insel leben große Fledermaus-Populationen. Eine neue Studie (siehe NABU) zeigt nun, dass die in Deutschland verunglückten Arten teils von weit her kommen. Bei der Standortwahl von Windkraftanlagen muss auch der Fledermauszug berücksichtigt werden. Bedingt durch Verwirbelungen und den Druckabfall hinter den Rotorblättern platzen die Lungen und inneren Organe der Fledermäuse.

Störche in Mannheim Friesenheimer Insel 750 pixel
Störche auf der Friesenheimer Insel

Störche in Mannheim
Tierschützer entdecken immer mehr schwer verletzte oder getötete Störche.
In Mannheim kommen viele Störche vom Luisenpark auf die Friesenheimer Insel. Schutz vor den geplanten Windrädern erhalten sie nicht, denn ihre Nester sind mehr als 1000m vom Windrad entfernt.
Modernste Windräder erkennen den Anflug von Vögeln. Im günstigsten Fall beträgt der Abstand 400 m in Richtung Rotornabe, oder 325 m bis zur Flügelspitze in Rotorebene. Bei einer angenommenen Fluggeschwindigkeit von 42 m/s dauert es 7,7 s bis 9,5 s, bis er den Rotor erreicht. Wenn ich davon ausgehe, dass der Flügel einer WEA wie die Vestas V 150 ein Gewicht von 25 t hat, so rotieren 75 t mit einer Drehzahl von 6 – 12 pro Minute.   Das ist eine gewaltige Schwungmasse und es gibt in den WEA keine Bremsvorrichtung, die in der Lage wäre, in der notwendigen Zeit von 7 s den Rotor zu stoppen. Damit können also weiterhin keine Greifvögel und andere Arten an den Bestandsanlagen geschützt werden. 

Artenschutz
 Gerade in Mannheim leben viel Störche die im Luisenpark beheimatet sind und die Insel überfliegen.
Auf der Friesenheimer Insel sind geschützte Vögel wie die Lachmöwe,  vor allem in Überflutungszeiten. Von Sandhofen kommen auch Milane und Schwarzstörche. Die Bundesregierung versucht gerade den Artenschutz auszuhebeln, um den Windkraftausbau zu beschleunigen.

1000 Windräder in den Wald
Allein in Baden-Württemberg sollen 1000 Windräder in den Staatswald gebaut werden. Viele Flächen müssen gerodet werden. Der Wald nimmt CO2 auf und produziert Sauerstoff.
(Insgesamt reden wir über 200 000 Windräder auf 360 000 Quadratkilometer Deutschland)

8% unseres Landes für Windkraft
Die Bundesregierung will gesetzlich festlegen, daß jedes Bundesland und jeder Kreis 2% seiner Landesfläche der Windkraft zur Verfügung stellt. Sie geht von 150m Umkeis um das Windrad aus. Wenn man statt dessen realistische 750m nimmt, sind wir schon bei 8% unserer Fläche.  Diese Zahl ist enorm. Als 2012 die Energiewende begann lehnten in Rheinlandpfalz alle Umweltverbände das Vorgehen ab. Dies führe zu einer unkontrollierten, gießkannenmäßigen Verteilung der Windräder. Ebenso zu erheblichen negativen Umweltauswirkungen. Und weil sie auf diese Weise Widerstände in der Bevölkerung hervorruft und regenerative Energien in Verruf gebracht werden und die Energiewende so an Akzeptanz verliert.
(Wir reden über 200 000 Windräder auf 360 000 Quadratkilometer Deutschland)

Da “Pfalzwind” ein Großbetrieb darstellte, mußte er jedes Jahr einen ausfühlichen Geschäftsbericht erstellen. Darin stand regelmäßig der Satz: Es gab zu wenig Wind
Der Preis stammt aus der Zeit vor dem Ukraine-Krieg

Die höchsten Stromkosten der Welt
Wir haben gerade erst begonnen mit der Energiewende. Die Windkraft soll einmal 70% leisten. Sie macht jetzt gerade mal 2,7% unseres Gesamtenergieverbrauchs aus (Incl. Verkehr und Heizung). Ein Land das über wenig Sonne und Wind verfügt, will die gesamte Energie mit Wind- und Solarkraft erzeugen. Das wird so richtig teuer.

Hochsubventioniert und trotzdem pleite “SWR-Landesschau”
Die Landesregierung Rheinland-Pfalz manipulierte Daten des Windatlas. Die Kreisstädte investierten daraufhin zusammen mit den kommunalen Energieversorgern in Windkraftanlagen. Die meisten Kreisstädte erlebten eine Pleite. Die kommunalen Versorger schmuggeln die Verluste in die Stromrechnung.
Nach diesem Reinfall versprechen die Windkraft-Projektierer höhere Erträgr mit den noch größeren250m hohen  Anlagen. Diese sind jedoch auch wswntlich teurer. Süddeutschland ist und bleibt eine windschwache Region.

Windkraft an Land
Zu viele Windturbinen entziehen dem Wind kostbare Energie. Werden die Windparks zu dicht nebeneinander errichtet, nehmen sie sich gegenseitig den Wind und damit die Stromausbeute weg. Dass die Verluste erheblich sein können, zeigt eine Studie des Helmholtz-Zentrums Hereon.
An Land installierte Windenergieanlagen in Deutschland verursachen bereits einen zusätzlichen Temperaturanstieg von 0,27 Grad Celsius innerhalb der letzten fünf Jahre. An jedem großen Windpark werde der Atmosphäre, besonders im Sommer, Feuchtigkeit entzogen, der Boden zusätzlich erwärmt. Nachgewiesen habe dies eine im April 2019 veröffentlichte Untersuchung an der niederländischen Uni Wageningen. Je nach Ausbaustufe sorgten die Rotatoren der Turbinen für Niederschlagsverluste und höhere Temperaturen.

Windkraft auf Se Nebeneffekt: Hinter dem Rotor wird die Luft ausgebremst.  Ergebnis: Noch in 70 Kilometer Entfernung war die Bremswirkung messbar. Nebeneinander errichtet, nehmen sie sich gegenseitig den Wind und damit die Stromausbeute weg. Wissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum Hereon:
Laut den Daten kommt es durch das Wirbelschleppen der Windkraftanalysen tatsächlich zu Veränderungen der Wasseroberfläche. Dies behindert den Austausch zwischen Wasserschichten an der Oberfläche und verändert damit auch die Temperatur und Salzgehalt des Oberflächenwassers. Überdies verursachen die Windparks in der Nordsee eine messbare Erhöhung der durchschnittlichen Wassertemperatur in ihrer Nähe. Ähnlich bei Windparks an Land.

Derzeitige Energiepolitik – ökonomischen Selbstmord
In der neuen Osnabrücker Zeitung warnt die neue Chefin des Deutschen Gewerkschaftsbundes Yasmin Fahimi davor, die Industrie zurückzubauen, um Klimaziele zu erreichen. Laut Fahimi müsse die grüne Transformation der Wirtschaft in erster Linie Beschäftigung schaffen und nicht wie jetzt droht abzubauen. Fahimi spricht beim jetzt eingeschlagenen Weg in der Klimaschutz- und Energiepolitik vom ökonomischen Selbstmord.

Fehlende Transparenz
Vor 5 Jahren konnte man im Internet noch die Leistung aller Windräder mit Hilfe der Postleitzahl abfragen. Daraus ergab sich die Standortqualität der Windanlage.
Nachdem die sich als miserabel herausstellten, wurde diese Transparenz abgeschafft. Als die große Windkraftbetreiberin “Pfalzwind” vor 4 Jahren pleite machte stand in jedem Geschäftsbericht: “leider nicht genügend Wind”.
Seitdem werden nur noch kleinere Windparks betrieben, weil hier keine Verpflichtung zu einem ausführlichen Geschäftsbericht besteht. Wir kommen seit dem an keine Daten über die wirkliche Leistung der Anlagen heran. Wenn die Projektierer nun bessere  Leistungen mit größeren Anlagenversprechen, dann lügen sie wahrscheinlich bevor sie den Mund aufgemacht haben. Größere Anlagen kosten wesentlich mehr. Selbst wenn sie mehr Strom erzeugen, heißt das noch lange nicht, daß sie rentabel arbeiten.. Trotz hoher Subvention.

Ein Muß für jeden Klimainteressierten

“Ist die deutsche Energiewende überhaupt klimatauglich ?” Nein
Sehen Sie einen Grundsatz- “Arte-Film”, der auf die zerstörerische Seite der Energiewende eingeht und auf die Abhängigkeit von China.
Diese zig Millionen Windmühlen, Sonnenkollektoren und Elektrobatterien für Autos und Lastwagen sind nicht gerade biologisch abbaubar. Wir werden also den prominentesten Energiefriedhof mit giftigen Schadstoffen haben. Einige Umweltschützer verweisen auf eine wenig beachtete Studie der Weltbank, die zeigt, dass der Übergang zu 100 % Sonnen-, Wind- und Batterieenergie „genauso zerstörerisch für den Planeten wäre wie fossile Brennstoffe“.

So sieht eine Jahresproduktion Strom von Windkraft in Deutschland aus, an Land und auf See
So sieht eine Jahresproduktion Strom von Windkraft in Deutschland aus, an Land und auf See

Voltalität
Wind- und Solarenergie produzieren Strom, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint. Dies führt zukünftig zu einer großen Volatilität der Stromerzeugung. Die Erzeugung reagiert also nicht mehr auf die Nachfrage, sondern die Nachfrage muss sich vielmehr über Flexibilitäten der Erzeugung anpassen.
Vielen Betriebe zieht man schon länger den Stecker heraus, wenn der Strom knapp wird. Mittlerweile erhalten sie dafür Entschädigungen. Den Privathaushalten droht ebenfalls  Einschränkung in Zeiten von Stromknappheit. Bei Abschaltung weiterer herkömmlicher Kraftwerke droht uns zeitweise eine riesige Stromlücke. Schon mehrfach stand das ganze europäische Stromnetz vor dem dem Zusammenbruch, dem gefürchteten Blackout

Allein die Verkehrswende mit 100% “Erneuerbaren”würde in Deutschland jeden Rahmen der Stromversorgung sprengen.
Hier sind noch nicht unsere Heizung und unsere Industrie mitgerechnet. Fazit: die Bereitstellung von Strom ist nicht gleich Stromverbrauch.

Wer sich in Süddeutschland für Windkraft entscheidet, entscheidet sich auch für über 200 neue Gaskraftwerke zur Ergänzung der Windkraft. Nicht klimatauglich.
Die Windräder drehen sich in Süddeutschland nur jeden 3. oder 4. Tag in ausreichender Geschwindigkeit. Was macht man an den anderen 3 Tagen?
Professor Wellßow von der Uni Kaiserslautern.. Er redet klar und deutlich von 120 Gigawatt neu zu erstellende Gaskraft Rheinpfalz-Artikel. Die ersten 50 Gaskraftwerke wurden im Januar 2022 geplant. Trotz der Bedenken in der EU, erhielt Deutschland die Erlaubnis, zusätzliche riesige Gasmengen aus Russland zu beziehen. Ohne die Gaskraft kann man in Süddeutschland die Windkraft an den Nagel hängen. Die Bevölkerung erhielt kaum Informationen darüber.

Im Bau befindliches Gaskraftwerk in Biblis

Ein klimapolitischer Nachteil der neu geplanten Gaskraftwerke (z.B.Biblis)
wurde noch gar nicht erwähnt. Es handelt sich um sog. Offene Gaskraftwerke. Dieser Anlagentyp verfügt über keine Kraft-Wärmekoppelung. Die Abwärme wird in die Atmosphäre geblasen. Im Gegensatz hierzu, liefert unser Steinkohle-Großkraftwerk ein Drittel seiner Energie als Abfallprodukt in Form der Fernwärme. Das geplante Gaskraftwerk in Biblis bläst 600 Grad heiße Abwärme in den Himmel. Ein klima- und umweltpolitischer Rückschritt. Hiermit ist meinerAnsicht nach jeder angebliche CO2-Vorteil dahin. I

Bange vor dem Blackout Rheinpfalz 4.7.2021

Speicherung von einer Woche Windflaute ist nicht bezahlbar
“Demnach müßte in einem Szenario von 100% erneuerbarer Energie im Jahre 2050, jeder Bürger vom Kleinkind bis zum Greis, nach heutigen Marktpreisen Batterie und Anlagetechnik im Wert von 55 000 Euro investieren- nur um den Ausfall der Windenergie in Deutschland für eine Woche zu decken”
Prof . Wellsow
Wir reden manchmal aber über 3 Wochen Windflaute.
https://mannheim-windkraft.de/wp-9cc2f-content/uploads/2022/05/Bange-vor-dem-Blackout-Rheinpfalz-4.7.2021.pdf

Die restriktive Energiepolitik wird zum Tod der Industrie führen Energieökonom Graham Weale hält es für ausgeschlossen, genügend saubere und bezahlbare Energie für die deutsche Industrie bis 2030 und danach zu liefern.
Die restriktive Energiepolitik wird zum Tod der Industrie führen Energieökonom Graham Weale hält es für ausgeschlossen, genügend saubere und bezahlbare Energie für die deutsche Industrie bis 2030 und danach zu liefern.

Der Industriestandort Deutschland ist mit dieser Energiepolitik nicht zu halten.
Allein die chemische Indusrie in Deutschland, wird nach der Umstellung auf erneuerbare Energien, so viel Strom benötigen, wie der gesamte jetzige Stromverbrauch Deutschlands.Unbezahlbar.
Die deutsche Industrie warnt vor gravierenden Folgen der steigenden Strom- und Gaspreise auf die Produktion. “Die Lage ist so ernst, dass selbst standorttreue mittelständische Unternehmen aus diversen Branchen über eine Verlagerung ins Ausland nachdenken müssen”, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, heute in Berlin.

Gründungsdirektor des Max-Planck-Instituts für Chemische Energiekonversion.

Die Grundidee der Energiewende, dass wir in Deutschland energieautark sein wollen, ist absolut unsinnig.
Das ist allein von den Größenordnungen her schlicht unmöglich. Wir importieren heute 80 Prozent unserer Energie aus dem Ausland und das wird sich voraussichtlich in Zukunft nicht wesentlich ändern. Strom aus Sonne und Wind steht nicht beständig und planbar zur Verfügung, sondern unterliegt wetterbedingt hohen Schwankungen .
“So geht CO2-neutral”

mannheim windkraft energiewende