Klima und Panik?

Betreibt der Weltklimarat Panikmache?  Ein führender Wissenschaftler erhebt schwere Vorwürfe –

Richard Tol vertritt die Position, dass die ökonomischen Auswirkungen des Klimawandels eher gering sind. Außerdem sei es weniger teuer, eine Strategie der Anpassung an den Klimawandel zu wählen, statt ihn durch drastische CO2-Reduktion verhindern zu wollen.

Im Gespräch mit der F.A.Z. kritisierte Tol, dass es einen starken Druck gebe, die Klimaberichte möglichst dramatisch zu formulieren. „Es gibt viele Bürokraten, Politiker und Wissenschaftler, deren Jobs davon abhängen, dass die Klimakatastrophe möglichst schlimm erscheint“, sagte Tol.

Der Niederländer Tol, 44 Jahre alt, der neben seinem Lehrstuhl in Sussex eine Professur für Klimawandelökonomie an der Freien Universität Amsterdam innehat, zählt zu den einhundert meistzitierten Wirtschaftswissenschaftlern der Welt und hat insbesondere über die Ökonomie des Klimawandels publiziert. Seit 2007 berät er das IPCC. Seine Arbeiten waren eine maßgebliche Quelle für den Stern-Bericht. Anders als der britische Ökonom Nicholas Stern kommt Tol aber zu dem Ergebnis, dass die wirtschaftlichen Schäden durch den Klimawandel eher klein seien. Bei einem geringen Temperaturanstieg seien die Auswirkungen unterm Strich sogar positiv. Erst bei einer Erderwärmung von mehr als 2 Grad überwögen negative Effekte. mehr lesen….

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/weltklimarat-protest-gegen-klima-schwarzmalerei-12867411.html?GEPC=s3

Solche Nachrichten werden Sie in Deutschland heute kaum noch finden. Fast die gesamte Presse ist auf Regierungskurs. Allen voran die öffentlich-rechtlichen Medien.

 

 

 

 

mannheim windkraft energiewende